Agrarumweltpraktiken geordnet nach:

Art der Maßnahme

Sie haben den Bereich "Art der Maßnahmen" gewählt. Bitte wählen Sie aus den genannten Maßnahmearten eine oder mehrere Kategorien aus.

Maßnahme

Heidschnucken, Damwild, Schottische Hochlandrinder und „Grünfüßler“ auf dem BIO-Hof „ KOWALOWE SKAŁY“ (Schmiedefelsen)

Jelenia Góra

Am Anfang stand die „Selbstversorgung“ mit gesundem Fleisch. Im Laufe der Jahre wuchs die Herde der Heidschnucken, 2007 kam Damwild hinzu. So kam es, dass die Tiere „Fleischproduzenten“ wurden.

2009 „reifte“ die Idee, aus vorhandenen „Ruinen“, die bereits über hundert Jahre zählten, eine „Pension“ aufzubauen und dort das „Fleisch“ den Gästen anzubieten. Leichter gesagt als getan, das Bauvorhaben ging zügig voran, Gäste die gesundes Fleisch schätzen musste „man“ aber jetzt erst mal suchen. Zahlreiche Messen wurden besucht, ständige Werbung war und ist notwendig.

Der „Fleischpark“ wurde Ende Mai 2014 noch erweitert, es kamen Schottische Hochlandrinder hinzu. Auch diese können Sommer und Winter auf der Weide bleiben. Alle Tiere leben somit in „Robust-Haltung“.

Die Tiere und der Hof:

Die „Graue Gehörnte Heidschnucke“ ist ein kurzschwänziges, mischwolliges Landschaf. Kopf, Schwanz und Beine sind kurz und schwarz behaart. Das lange Fell ist bis auf den schwarzen Latz silbergrau. Die Lämmer haben schwarzes, lockiges Fell. Beide Geschlechter tragen Hörner. Das Gehörn der Böcke bildet eine Schnecke, das der Mutterschafe ist nach hinten gebogen. Ausgewachsene Böcke erreichen ein Körpergewicht von 60-80 kg und geben um die 4 kg Wolle zur Schur, Mutterschafe sind ca. 40-50 kg und geben bis zu 2,5 kg Wolle.

Die ursprünglich vom Mufflon aus Korsika abstammenden Heidschnucken sind robust, genügsam und besonders widerstandsfähig. Sie stehen das ganze Jahr draußen, wo sie durch zahlreiche, verstreut stehende Birken Unterstellmöglichkeiten finden. Die Haltung und Zucht dieser besonderen Schafrasse begann bei Kowalowe Skały 2003 mit 30 Tieren aus der Lüneburger Heide. Heute zählt die Herde ca. 140 Tiere.

Die ca. 32 ha Land des Öko-Betriebes „Kowalowe Skały“ (Schmiedefelsen) erreichen eine Höhe von 362 m und liegen im Naturpark Bobertal, welches auch ein „Natura2000“-Gebiet ist. Von der Kuppe hat man eine beeindruckende Rundumsicht auf Riesen-, Katzbach- und Isergebirge. 90 % der Nutzflächen sind Grünland und werden als Weidefläche und zur Heugewinnung genutzt. Auf den 10 % Ackerfläche wird vor allem Hafer für die Tiere des Bauernhofes angebaut. Heu und Hafer aus eigenem ökologischem Anbau dient zur Winternahrung des gesamten Tierbestandes. Auch rohe Kartoffeln werden in der kalten Jahreszeit verfüttert. Den nächsten Satz gestrichen

„Kowalowe Skały“ ist in erster Linie ein Agrotourismusbetrieb und Erlebnisbauernhof. Zum einen werden die Heidschnucken als Fleisch- und Wurstlieferant zur Versorgung der Gäste genutzt. Zum anderen sind sie aber auch Teil des pädagogischen Bildungsangebotes. In Filzkursen (Nassfilzen) kann man lernen und selbst ausprobieren, wie aus der Rohwolle verschiedenste Produkte (Decken, Taschen, Hüte etc.) entstehen. In Workshops lernen Kinder und Jugendliche die Tiere des Bauernhofes kennen, aber auch, wie und warum Nutztiere gehalten werden und wo ihre Lebensmittel eigentlich herkommen. Diesen Bezug zwischen (zukünftigen) Konsumenten und den Produzenten wiederherzustellen, ist ein wichtiges Anliegen des Bauernhofes „Kowalowe Skały“.

Der Erlebnisbauernhof verfügt über 5 Zimmer, einen Speiseraum, eine Küche von der aus die Gäste "bekocht" werden, eine Grillhütte mit Blick zum Riesengebirge sowie einen speziellen Raum zum "Filzen". In den Sommermonaten werden die "Filzkurse" in frischer Luft durchgeführt.

„Kowalowe Skały“ ist einer von 82 in Polen in einer Broschüre gelisteten „Vorzeige“-Bauernhöfen, das bedeutet, --- „Hier tut sich was“.

2013 gewann der Hof im Wettbewerb „Ökologie und Umwelt“ den ersten Platz in der Region Niederschlesien. Bei der gesamtpolnischen Ausscheidung wurde dann („punktgleich“ mit dem Ersten) der zweite Platz erreicht.

01_Heidschnucken

Die Grauen Gehörnten Heidschnucken sind nicht nur Fleisch- und Wolllieferant, sondern zeigen den Gästen und Kindergruppen auch, was zur Produktion gesunder Lebensmittel alles dazugehört.


02_Hafer-Klee-Feld

Der Hafer zur Winterfütterung der Heidschnucken wird ökologisch angebaut.

03_Filzkurs

In der Filzwerkstatt „Zwierzaki Filcaki“ lernen die Kinder, wie aus der Wolle der Heidschnucken ganz verschiedene Produkte entstehen. Dabei gewinnen sie nicht nur die handwerkliche Erfahrung, sondern können sich auch kreativ ausleben.

04_Agata-u-Roland

Die Damwildherde liefert nicht nur wohlschmeckendes Wildfleisch, sondern ist auch bei den Gästen besonders beliebt.

05_Damwild

Zum weitläufigen Gehege gehört auch ein Wäldchen, das Unterstell- und Rückzugsmöglichkeiten bietet.

06_Gruenfuessler

Die „Grünfüßler“ sind eine alte polnische Landhuhnrasse, die heute nur noch sehr selten vorkommt.

07_Hochlandrinder

Schottische Hochlandrinder sind die neusten Mitbewohner auf dem „Schmiedefelsen“. Diese ebenfalls sehr alte Nutztierrasse ist nicht nur sehr robust, sondern gilt auch als gutmütig und langlebig.

Zurück

Relevante Fachbeiträge auf AgroPrak