Maßnahme

Maisanbau in Dammkultur in Mittelgebirgslagen

Eichigt / Vogtland

Im Rahmen des EIP Projektes "Erprobung innovativer Anbaustrategien für ökologisch wirtschaftende Milchviehbetriebe in Mittelgebirgslagen" werden auf der Agrofarm 2000 GmbH in Eichigt / Vogtland von 2017 bis 2019 Feldversuche zu verschiedenen Fragestellungen durchgeführt.

Im Teilprojekt Maisanbau in Dammkultur in Mittelgebirgslagen sollen zur Beschleunigung der Jugendentwicklung des Maises eine Dammkultur des Maises (Reihenabstand 75 cm, Höhe des Dammes über ebenen Boden ca. 15 cm) mit einem Anbau von Mais in Ebenkultur verglichen werden. Meyercordt & Mücke (2006) hatten unter suboptimalen Anbaubedingungen in Niedersachsen (toniger Lehm, Wesermarsch) durch eine Dammkultur des Maises Mehrerträge von bis zu 30 % erzielt, die u.a. auf einen zeitigeren Feldaufgang und  beschleunigte Jugendentwicklung zurückzuführen waren. Entsprechende Untersuchungen sind allerdings bisher noch nicht in Mittelgebirgslagen durchgeführt worden. Es ist anzunehmen, dass die Dammkultur zu einer stärkeren Erwärmung des Bodens führt, infolge dessen der Mais früher aufläuft. Zur Beschleunigung der Jugendentwicklung des Maises soll ferner ein Saatgutpriming des Maises geprüft werden, bei dem das Saatgut im Labor unter Wasserstressbedingungen „angekeimt“ (geprimt) und vor der Aussaat rückgetrocknet wird (Soleimanzadeh 2013). Vorversuche der HTW Dresden haben im Frühjahr 2016 ergeben, dass am Standort Eichigt ausgesäter Mais, der geprimt war, 11 Tage nach der Saat bereits zu 61 % aufgelaufen war, währenddessen nicht geprimtes Saatgut zum gleichen Termin erst zu 31 % aufgelaufen war. Deshalb soll neben der Dammkultur auch das Saatgutpriming auf die Geschwindigkeit der Jugendentwicklung des Maises, Sprossertrag sowie Futterwert des Maises untersucht werden.

Versuchsaufbau

Ergebnisse

Fotodokumentation Versuchsjahre 2017 / 2018


Das Projekt wird gefördert als Pilot-Projekt im Rahmen der EIP-Agri:

tl_files/agroprak/SMUL_LO_EPLR-RGB-RZ-klein.jpg

Zurück